Thomas Deckert - Geschäftsführer von B&S Objektservice

Darum setzt die Mainzer Malakoff Passage auf B&S

Presse

Bad Homburg, 23. März 2016 – B&S Objektservice kümmert sich seit dem 01. Januar 2016 um das technische Gebäudemanagement in der Mainzer Malakoff Passage. Doch was passiert dort genau? Und wie ließ sich der Besitzer, die UBS Real Estate, von der Dienstleistung überzeugen? Das verrät Geschäftsführer Thomas Deckert im Interview.

B&S News: Herr Deckert, mit einer vermietbaren Fläche von 48.000 Quadratmetern zählt die Mainzer Malakoff Passage zu Ihren größten Kunden. Welche Aufgaben übernehmen Sie vor Ort?

Thomas Deckert: Vor Ort arbeiten drei Hausmeister, fünf Sicherheitsmitarbeiter und ein Objektmanager. Sie sorgen mit vorbeugenden Inspektionen und Notfallreparaturen dafür, dass in allen Räumen der Passage Lüftungen, Aufzüge, Rolltreppen und Sicherheitssysteme wie Sprinkleranlagen Tag und Nacht funktionieren. Das bedeutet für den Besitzer der Passage, die Kapitalanlagegesellschaft UBS Real Estate, zwei wesentliche Vorteile: Zum einen spart er Kosten, da wir mit Dienstleistern aus unserem eingespielten Kompetenznetz besonders wirtschaftliche Konditionen anbieten können. Zum anderen kann er sich darauf verlassen, dass die Technik im Gebäude zuverlässig funktioniert, die Mieter zufrieden sind und standorttreu bleiben. Ein Anbieter mit längeren Reaktionszeiten könnte hingegen schnell für Unmut sorgen, der schlimmstenfalls leerstehende Büroräume zur Folge hätte.

B&S News: Eine Anlage fällt aus. Welche Reaktionszeiten können Sie garantieren?

Thomas Deckert: Fällt beispielsweise die Warmwasserversorgung in der Passage aus, garantieren wir eine Reaktionszeit von maximal zwölf Stunden – im Fall defekter sicherheitsrelevanter Brandschutzsysteme eine noch kürzere. Diese hohe Dynamik erreichen wir, indem wir unseren Objektmanagern großen Handlungsfreiraum zugestehen. Sie können selbstverantwortlich Reparaturen beauftragen, ohne vorher lange Entscheidungsinstanzen durchlaufen zu müssen. Hier können wir also Vorteile eines kleinen mittelständischen Unternehmens ausspielen, die viele der größeren Dienstleister nicht haben. Entsprechend länger sind bei ihnen oftmals die Reaktionszeiten. Und
das kann Mieter schnell nerven. Jeder kann das nachvollziehen, der schon einmal einige Wintertage mit defekter Heizung verbracht hat, weil der Techniker des Vermieters früher keine Zeit aufbringen konnte.

B&S News: Gab es einen weiteren Aspekt, mit dem Sie die UBS Real Estate überzeugen konnten?

Thomas Deckert: Ja, mit unserem sogenannten Open Book Accounting (OBA). Wir legen alle Kosteninformationen offen, wenn wir Unternehmen aus unserem Kompetenznetz für Sonderdienstleistungen beauftragen. Die UBS Real Estate kann somit zu jeder Zeit nachvollziehen, wie sich Preise und unsere Gewinnmargen zusammensetzen. Diese Kostentransparenz schafft bei solchen Großaufträgen die notwendige Vertrauensbasis für eine langfristige Zusammenarbeit und wirtschaftlich fairen Umgang miteinander. Das ist übrigens eine Philosophie, die auch viele andere unserer Kunden schätzen, und die uns stabil auf Wachstumskurs hält. Unser Ziel ist es, den derzeitigen Umsatz von 6,2 Millionen Euro bis 2020 zu verdoppeln. Und das funktioniert nur mit qualitativ hochwertigen und wirtschaftlichen Dienstleistungen bei voller Kostentransparenz für die Kunden.

„Überzeugen konnten wir den Besitzer der Mainzer Malakoff Passage, die UBS Real Estate, mit qualitativ hochwertigen und wirtschaftlichen Dienstleistungen und voller Kostentransparenz.“ (Thomas Deckert, Geschäftsführer der B&S Objektservice)

Ähnliche Beiträge

No results found

Menü
Call Now Button